Besinnung Juni/Juli 2022

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Gemeinde,

„Woher nimmst Du Zuversicht in diesen Tagen? Was schenkt Dir Hoffnung?“ Es war eine Aufgabe der Konfis zur Vorbereitung auf die gemeinsame Freizeit im Mai, diese Fragen zu stellen. Zwei Menschen sollten sie interviewen. Aus der Familie, die Großeltern, Eltern oder Geschwister, eine Freundin, einen Freund. Was hilft Dir?

Was hilft Ihnen Zuversicht zu spüren? Und welche Antworten gibt Ihr Umfeld? Fragen Sie doch mal!

Es ist keine alltägliche Frage. Und doch sind die Antworten, die die Konfis mitgebracht haben genau diesem Alltag entlehnt: Freunde und Familie. Musik!  Siege im Sport, „Glaube an sich selbst“, Menschen, die denselben Glauben an Gott teilen. Und auch: Freiheit! Der Frühling!

Das Thema „Hoffnung und Zuversicht“ war für die Konfis vorgegeben. Und sie haben dann selbst überlegt, was eine gute Methode für sie ist, wenn es ihnen nicht so gut geht, wenn die Sorgen zu groß werden. Viele fanden sich darin, dass Musik hören hilft, dass Musik solche Zuversicht schenken kann. Und auch, dass Rauszugehen und Freunde treffen hilft oder sich draußen zu bewegen. Und dass es auch hilft, sich den eigenen Schätzen bewusst zu werden, die wir in uns tragen: Zu spüren wie schöne Erinnerungen uns stärken und aufhelfen können.

Was ist Ihre bevorzugte Methode? Ich denke an gemeinsames Singen – das trägt. Auch Lieder zu singen gemeinsam, die von Frieden erzählen. Ich denke auch an Laufen hinaus in den Frühling. Alles blüht! Ich denke an die Osternacht - diese Erinnerung trägt mich: Licht kommt in alles Dunkle.

Von Martin Luther wird erzählt: Auch wenn die Welt morgen unterginge, er würde heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen. Die Konfis haben sich ihre ganz eigenen Gedanken gemacht, was sie heute noch machen würden, wenn morgen alles vorbei wäre.  Doch Luther gibt die Hoffnung der Bibel so weiter: es ist nie alles vorbei. Eine neue Welt wartet. Und deshalb ist es wunderbar trotz allem Lebensfreude zu teilen. Feste zu feiern. Und alles zu tun, was uns gut tut und Kraft gibt und mit Zuversicht und Mut in die weitere Zeit zu gehen. Es ist ein schönes Geschenk, wenn die Hoffnung im eigenen Herz blüht, dass eine bessere Welt möglich ist.

Die Konfis erlebten nach sehr vielen Beschränkungen über die letzten Jahre ein Wochenende mit vielen Möglichkeiten. Mit Musik, mit Lagerfeuer, mit gemeinsamem Spielen. Und mit der Erfahrung, dass Glaube, Liebe, Hoffnung sich vermehren, wenn wir sie teilen.

Und uns allen wünsche ich neuen Raum, um miteinander Leben zu teilen. Und miteinander Hoffnung und Zuversicht – trotz und mit allem – zu erhalten.

Kommen Sie aufs Gemeindefest im Juni, wenn Sie sich nach so einer Gelegenheit sehnen!

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr Jonas Bauer