Rückblick | Kirchenvorstandswochenende im März 2018

„Welcher spätere Fernsehschauspieler war der Tontechniker der US-Amerikaner beim Besuch Kennedys in Berlin?“ so lautete eine Frage der spätabendlichen Trivial-Pursuit-Runde auf dem Kirchenvorstandswochenende im kirchlichen Tagungszentrum „Martin-Niemöller-Haus“ in Arnoldshain im Taunus. Hätten Sie es gewusst? Die gefragte Gruppe wusste es nicht. Es war Peter Lustig, vielen bekannt aus der späteren Kindersendung „Löwenzahn“.

Fünf gegen sechs wurde gespielt – mit allem Eifer. Und das, nachdem das Tagesprogramm und eine offizielle Kirchenvorstandssitzung bis spätabends inhaltlich schon herausfordernd waren. Über die diakonische Aufgabe der Kirche, für alle Menschen da zu sein, gleich welcher Herkunft, Geschlecht, Alter, Religion oder Hautfarbe wurde über den aktuellen Rechtspopulismus gelesen und diskutiert. Maßnahmen im eigenen gemeindlichen Rahmen wurden ins Auge gefasst, die über bestehende Angebote hinaus zum Ziel führen könnten, gegen die Ausgrenzung von anderen in der Gemeinde integrativ zu wirken. Gemeinsam wurde gebetet, gesungen und eben spätabends auch gespielt.

Für eine integrative Wirkung steht auch das Abendmahl. Jesus lädt alle ein. Am Sonntagvormittag begrüßten wir den Sonntag mit Andacht in der Kapelle bevor wir uns der Praxis des Abendmahls widmeten. Erst theoretisch im gemeinsamen Austausch und anschließend als Feierabendmahl: Rebensaft und Brot und dazu ein Sättigungsmahl. Gestärkt an Seele und Leib ging es nach Hause. Gestärkt dazu, an den großen Aufgaben unserer gegenwärtigen Gesellschaft im Sinne der Diakonie mitzuwirken.

Tischabendmahl  Arnoldshain